30. Januar 2018

DIY Gesichtsöl für trockene und unreine Haut

Langsam aber sicher taste ich mich auch an etwas kompliziertere DIY Kosmetik heran und stelle fest: So kompliziert ist das gar nicht! Viele Inhaltsstoffe kann man zum Beispiel relativ günstig über Amazon beziehen.
Nachdem also letztens mein Gesichtsöl leer gegangen ist, dachte ich mir: Warum nicht selbst eins kreieren?


Herausgekommen ist am Ende folgendes Rezept:

Ihr braucht:
Ein Fläschchen zur Aufbewahrung
10mL Jojobaöl
10mL Nachtkerzenöl
5mL Moringaöl
5mL süßes Mandelöl
10 Tropfen Lavendelöl

Und, wer hätte es gedacht... das Öl herzustellen ist genauso einfach wie es klingt. Einfach alle Öle abmessen und in ein Fläschchen zur Aufbewahrung geben. Kräftig schütteln und tadaaa - fertig.
Ich habe einfach ein Fläschchen wiederverwertet, das ich von einem zuvor gekauftem und aufgebrauchten Öl über hatte, ihr könnt jedoch jedes Fläschchen verwenden, dass ihr gerade da habt. Im Idealfall ist dieses Fläschchen jedoch dunkel (oder ihr bewahrt es Lichtgeschützt auf), damit das Öl darin lange gut bleibt und alle wichtigen Nährstoffe behält.

Entschieden habe ich mich Hauptsächlich für Jojobaöl und Nachtkerzenöl. Jojobaöl ist das Öl, das dem körpereigenen Serum von allen Ölen am ähnlichsten ist. Somit kann es am besten aufgenommen werden und verstopft auf keinen Fall eure Poren! Nachtkerzenöl ist super für trockene und empfindliche Haut und wird sogar gerne bei Neurodermitis eingesetzt, da es die Haut beruhigt und die Feuchtigkeit reguliert. Zudem wirkt es entzündungshemmend - großartig also bei zu Unreinheiten neigender Haut.
Da meine Haut aber nicht nur unrein, sondern vor allem auch trocken ist, habe ich noch Mandelöl hinzugegeben, da auch dieses Öl von der Haut wunderbar aufgenommen wird. Moringaöl ist ebenfalls feuchtigkeitsspendend, jedoch auch leicht straffend. Auch fördert es die Bildung von Kollagen - hervorragend also, wenn man wie ich steil auf die 30 zugeht ;)

Mit ätherischen Ölen solltet ihr stets vorsichtig sein! Sie wirken harmlos, können in zu hoher Konzentration jedoch reizend für die Haut sein. Man sollte sie nie alleine, sondern stets nur verdünnt auf die Haut geben. Die 10 Tropfen, für die ich mich entschieden habe, sind für eine normale Haut angemessen. Ist man sich aber unsicher oder hat empfindliche Haut, sollte man weniger (z.B. 5 Tropfen) wählen!
Lavendel habe ich nicht nur deswegen genommen, weil ich den Duft liebe und das Öl vor allem abends nehme, sodass der Duft gleichzeitig beruhigend für den Geist ist, sondern auch, weil es die Haut beruhigt und die Talgproduktion reguliert.

Ich selbst komme bisher großartig mit dem Öl klar. Von manch anderen Ölen habe ich Unreinheiten bekommen. Hiermit habe ich jedoch nicht mehr als sonst auch und meine Haut fühlt sich morgens wirklich prall und gepflegt an.

(Wie immer bei DIY Kosmetik gilt: Ich bin weder Arzt noch Chemiker! Wenn ihr nach Anleitung selbst Kosmetik herstellt, probiert dies zunächst auf einer kleinen Stelle aus, ob ihr damit zurecht kommt! Hört auf euren Körper und auf euren Kopf.)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen