29. August 2017

Lush DIY - Duschpeeling selbst gemacht!

Lush verkauft mit Vorliebe feste Produkte. Und auch ich mag die festen Peelings wirklich gerne!
Manchmal schnuppert man jedoch an einem Duschgel und denkt sich: "Wow. Dazu jetzt das passende Peeling!"... kommt aber ehrlich gesagt, bei Lush eher seltener vor, dass man dieses Peeling dann auch wirklich findet.

Kein Problem. Schnappt euch einfach eine große Flasche des Duschgels (weil sie preisleistungstechnisch besser liegt und ihr ja hinterher auch noch was zum Duschen haben wollt) und besorgt auf dem Heimweg noch eine Tüte Zucker beim Discounter.




Sich ein Zuckerpeeling selbst herzustellen, ist denkbar einfach.
Ihr nehmt ein geeignetes Gefäß. Ich habe dazu einen Behälter eines anderen Peelings genommen, den ich noch hatte (irgendwann brauche ich das bestimmt!). Natürlich würde auch ein schwarzer Lush Pott gehen. Oder eine Tupperdose. Als nicht empfehlenswert erachte ich Glasgefäße wie Einmachgläser. Es ist nass. Ihr könntet den Behälter fallen lassen... ich glaube, ich muss nicht weiter ausführen, warum das suboptimal ist.
Dann schnappt ihr euch den Zucker und das Duschgel und gebt von beidem so viel herein, bis euch die Konsistenz passt. Natürlich dabei gut umrühren. Nur nicht zu schnell - könnte sonst schäumen.
Als Anhaltspunkt: Ich habe 6EL Duschgel und 12EL Zucker genommen. Also, doppelt so viel Zucker wie Duschgel. Wer es fester mag, kann aber auch einfach weniger Duschgel (oder mehr Zucker) nehmen.




Zwar enthält das von mir gewählte Duschgel schon pflegendes Arganöl, trotzdem habe ich mich dazu entschieden noch 1EL Mandelöl dazu zu geben. Ich habe ziemlich trockene Haut - ein Hauch Pflege mehr schadet da nie.
Wer kein Mandelöl hat, kann aber auch zum Beispiel Sonnenblumenöl nehmen. Duftet unaufdringlich und pflegt die Haut mindestens genau so gut.




Tadaaaa - mein fertiges Duschpeeling hat mich 10 Minuten Zeit und quasi nichts gekostet. Denn Behälter, Duschgel und Zucker (und Öl) hatte ich alles daheim ;)
Die Vorteile: Peelt nicht mit Plastik. Die Konsistenz gefällt einem (im Idealfall) genau. Duschgel und Peeling passen perfekt zueinander. Kostengünstig ist es auch.
Nachteile sind quasi nicht existent.

Natürlich kann man auch anderes Duschgel nehmen, es muss nicht von Lush sein.
Natürlich könnte man auch Meersalz statt Zucker nehmen. (Mag ich nur nicht so gerne, brennt nämlich bei mir manchmal auf rasierten Beinen.)
Natürlich kann man jedes andere Öl nehmen.

Nein, man braucht keine Konservierungsstoffe - die hat das Duschgel ja schon. Und Zucker ist eh selbstkonserviert.

Alles in allem bin ich mit meinem selbstgemachten Peeling sehr zufrieden und werde das in Zukunft sicherlich öfter machen. Vor allem, weil es dann meinen schier unendlichen Duschgelvorrat noch mal deutlich dezimiert :D

Kommentare:

  1. Deine Anleitung ist echt schön.
    Sowas ist auch gut als Geschenk an Weihnachten oder zum Geburtstag.
    Liebe Grüße Denise :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, da hast du recht! Hab ich tatsächlich auch schon überlegt, das zu tun, wenn ich vorher süße Behälter finde :)

      Löschen