16. März 2017

#ZeroWaste Feste Produkte

In meinem Beitrag zu den Stoffpads habe ich ausgerechnet, wie viel Müll alleine die Nutzung von Wattepads für mich produziert und vorgestellt, wie einfach es ist, durch eine kleine Umstellung Müll zu reduzieren.
Um klarzustellen: Ich bin absolut kein Profi, was das Thema #ZeroWaste angeht und kann mich zu vielen Alternativen, die mir geboten werden, noch nicht durchringen. Auch ich bin bequem. Auch ich halte an Gewohntem fest.

Meine erste Umstellung, die ich schon vor Jahren getätigt habe, und die mir wohl von meiner Mutter und meiner Großmutter eingeimpft wurde, sind meine Jutebeutel. Zum Einkaufen waren sie bei uns seitdem ich denken kann immer dabei und meine Mama hatte stets (wie ich jetzt im Rucksack) mindestens einen in ihrer Handtasche dabei.
Auch mein Freund und ich nehmen nun für den Wocheneinkauf immer welche mit, um unsere Einkäufe nach Hause zu tragen. Vor einiger Zeit wurde ich noch schief angesehen, wenn ich beim Shoppen und Kleidungkaufen keine Plastiktüte dazu wollte und habe sie teilweise wirklich von Verkäuferinnen aufgenötigt bekommen... nur, um dann an Ort und Stelle meine Sachen heraus zu nehmen und in meinen Jutebeutel oder meinen Rucksack zu tun.
Und, da es mittlerweile so viele hübsche Jutebeutel gibt, macht es sogar Spaß einen zu benutzen und sie sind schon eher etwas wie ein Fashionaccessoire

Eine weitere Umstellung, die sogar Spaß machen kann, sind feste Produkte für Haut und Haar.
Klingt im ersten Moment komisch, mag im ersten Moment auch komisch sein, aber man gewöhnt sich ruckzuck an die Nutzung und tut der Umwelt dabei noch etwas Gutes.

Lush ist wohl der Vorreiter in Sachen fester Produkte. Für ungefähr alles, was man sich vorstellen kann, gibt es feste Alternativen. Egal ob Körperpeeling, Duschgel, Gesichtscreme, Seife oder Bodylotion. Ein paar Produkte dazu habe ich euch schon vorgestellt:



Statt Waschgel benutze ich zum Beispiel die Fresh Farmacy Gesichtsseife. Und, wer regelmäßig meine #WhatsInMyShower-Posts liest, der weiß, wie lange wir zu zweit mit einem ca. 150g schweren Stück auskommen. Drei oder vier Monate bestimmt! Und an Müll fällt dabei maximal ein DIN A4 großes Stück Papier an, würde man im Laden drauf bestehen oder online bestellen, so würde man die Seife ganz ohne Verpackung nach Hause bekommen. An Waschgel bräuchte ich in der Zeit locker drei bis vier Plastikflaschen. Das heißt, durch meinen Umstieg auf ein festes Produkt spare ich hier pro Jahr ungefähr zwölf Plastikflaschen. Klingt nach nicht viel. Aber rechnet man das mal auf mehr Menschen hoch, werden die Zahlen schnell riesig. Nehmen wir zum Beispiel unsere Hauptstadt Berlin mit knapp 3,5 Millionen Einwohner. Würden alle diese Menschen beschließen, von jetzt an Seife für das Gesicht zu verwenden, so würden sie 42 Millionen Flaschen sparen. Und würde ganz Deutschland mit knapp 80 Millionen Einwohnern auf Gesichtsseife umsteigen, so würde man alleine für dieses eine Produkt, dass man durch ein festes ersetzt hat, knapp eine Milliarde (!) Plastikflaschen sparen. Versucht euch mal einen Haufen von dieser größe vorzustellen. Klingt so erschreckend, dass ich das gar nicht kann.


Das gleiche Spiel kann man mit Shampoos treiben.
Ein festes Shampoo ergibt 80 bis 100 Haarwäschen. Am Stück sind das knapp zwei bis drei Monate Haarewaschen, für eine Person. Damit spart man mit einem festen Shampoo auch ungefähr wieder drei Flaschen Shampoo ein. Erneut sind dies vielleicht wieder "nur" zwölf Flaschen pro Jahr. Auf ganz Deutschland gerechnet aber wieder eine Milliarde Plastikflaschen! Zusammen mit der Gesichtsreinigung sind wir also nun bei zwei Milliarden Plastikflaschen pro Jahr.... und dabei haben wir noch nicht mal Conditioner benutzt ;)

Und so zieht sich das Spiel mit allen Produkten durch, die ihr habt.
Auch ich nutze nicht nur feste Produkte. Auch ich nehme manche Produkte (den eben erwähnten Conditioner zum Beispiel) lieber in flüssig, da ich da die Anwendung einfacher finde. Auch ich finde nicht jedes Mal ein Produkt in fest, was mich so glücklich macht, wie zum Beispiel ein flüssiges, was ich schon seit Jahren benutze.
Aber es geht darum, klein anzufangen. Jede Plastikflasche, oder -tüte, die wir einsparen können, hilft. Vor allem, wenn jeder das tut!

Hier eine Sammlung weiterer fester Produkte, zu denen ihr auf dem Blog bereits eine Review findet:

Feste Ölhaarkur: Tangled
Feste Duschpeelings: Rough With The SmoothSalt and Peppermint Bark
Fester Bodyconditioner: King Of Skin
Festes Duschgel: Turkish Delight
Badeartikel: Twilight, So White, Monster's Ball, Never Mind The Ballistics, Sprudelbad Himbeere, Sprudelbad Lavendel

Wie versucht ihr Müll zu vermeiden?
Findet ihr feste Produkte spannend oder eher abschreckend?



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen