20. Februar 2017

Ocean Salt - Lush

Seit Jahren schwärme ich von diesem Peeling, dutzende Male habe ich es in meinen Aufgebrauchtposts gezeigt. Hier ist endlich die Review dazu ;)
Wer könnte es ahnen - sie fällt absolut positiv aus :D


"Reinigendes Peeling mit Limette, Kokosnuss und Meersalz. Oh, wir lieben es, an der See zu sein. Wir lieben es auch, Meersalz und Algen in unsere Produkte zu tun, wegen all der großartigen Minerale, die sie enthalten. Ocean Salt ist gerade so, als würdest du dein Gesicht auf einen Ausflug ans Meer mitnehmen."

Wie bei Lush üblich kommt das Produkt in einem schwarzen Pöttchen daher. Dieses Pöttchen ist stabil, gut auf und zuzudrehen (man muss nur in diesem Fall hier aufpassen, dass kein Salz in den Rillen hängt), und enthält alle Informationen, die man sich über das Produkt nur wünschen kann. Von Inhalsstoffen, über freche Sprüche bis hin zu wer es hergestellt hat ist alles dabei.
Besonders cool: Dieser schwarze Pott wurde bereits recyclet und ist Teil des Lush Pfands. Bringt man fünf davon sauber und ausgespült in einen Shop, so erhält man als Dank für das Recyceln eine frische Gesichtsmaske gratis.

Das Besondere am Ocean Salt ist, dass es in zwei verschiedenen Varianten erhältlich ist. Lush versucht auf Konservierungsstoffe zu verzichten wo es möglich ist. Deswegen gibt es sowohl die klassische Variante, die noch so ist wie das Produkt ursprünglich designed wurde, als auch die selbstkonservierende Variante. Bei Letzterer wurden die Inhaltsstoffe so neu formuliert, dass kein freies Wasser mehr im Produkt ist, das von Bakterien zur Vermehrung genutzt werden kann, sodass man keine künstlichen Konservierungsstoffe mehr benötigt.
Der für mich wirklich wichtige Unterschied zwischen den beiden Varianten ist jedoch: Die Klassikversion ist etwas gröber und intensiver, da sie mehr grobes Meersalz enthält, währen die selbstkonservierende Version etwas sanfter und schrubbeliger ist, da sie sowohl grobes als auch feines Meersalz enthält. Ich persönlich mag es gerne intensiv, von daher bevorzuge ich die originale Variante.
Zudem ist die klassische Variante vegetarisch, da sie Lanolin enthält, die selbstkonservierende Variante ist sogar vegan.

Inhalsstoffe: Feines Meersalz, handgeerntetes Meersalz, Stearic Acid, frische Bio Limetten in Wodka extrahiert, Sodium Cocoamphoacetate, Glycol, Cetearate Triethanolamine, Avocadobutter, Extra Vergines Kokosöl, Limettenöl, Algen Absolue, Veilchenblatt Absolue, Glycerin, Lanolin, Cetearyl Alcohol, *Citral, *Limonene, Parfüm, Methylparaben, Propylparaben
*Kommt natürlich in ätherischen Ölen vor


Meersalz ist der peelende Inhalsstoffe, somit kommt das Peeling ganz ohne Plastik aus. Yey!
Zudem spendet es gemeinsam mit den Algen Mineralien für die Haut. Limetten verfeinern das Hautbild und sind leicht klärend, Avocadobutter und Kokosöl sorgen dafür, dass das Peeling auch etwas Rückfettendes enthält und die Haut nicht austrocknet.
Meistens nehme ich dieses Peeling tatsächlich nicht für mein Gesicht. Im Gesicht nutze ich es etwa ein mal die Woche, wenn nicht eher ein mal alle zwei Wochen, da ich eher zu peelenden Masken greife. Ich nutze es jedoch bei jeder Dusche für meinen Rücken. Das ist zwar mit ein paar Verrenkungen verbunden, hilft mir jedoch super meine Rückenakne in Schach zu halten! Seitdem ich das Ocean Salt habe, habe ich deutlich weniger Akne auf meinem Rücken als vorher. Perfekt ist es zwar immer noch nicht, wird es aber wahrscheinlich auch niemals sein.

Von daher ist das Ocean Salt für mich aktuell ein Produkt, was ich nicht missen möchte und was ich sicherlich nachkaufe, wenn es sich dem Ende zuneigt :)

Welche Ocean Salt Variante mögt ihr lieber?

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen