30. Januar 2017

Sushi Bowl

Ich bin nicht nur absoluter Fan von japanischen Ramen, sondern auch total klischeehafter Sushiliebhaber. Ich könnte es mindestens ein Mal die Woche essen. Oder zwei mal. Oder fünf mal. Für Sushi darf man mich um drei Uhr nachts wecken. Ich liebe Fisch. Ich liebe Reis. Ich liebe simple Gerichte. Sushi ist da absolut perfekt.
Es gibt nur genau zwei Nachteile an Sushi: Dauernd essen gehen oder bestellen ist verdammt teuer. Selber machen ist verdammt aufwendig. Und meistens bin ich für letzteres auch viel zu unmotiviert.

Aber, eine Freundin hat mich auf einen Trick aufmerksam gemacht.
Sushi muss nämlich gar nicht gerollt werden, um zu schmecken. Sushi schmeckt auch hervorragend, wenn man alle Zutaten einzeln hat. Und, was soll ich sagen? Die Sushi Bowl ist jetzt absoluter Standard bei uns ;)



Die Sache an sich ist so denkbar einfach, dass sie eigentlich gar kein großes Rezept benötigt.
Man tigert am besten in den nächst gelegenen Asiasupermarkt. Dort sind die Dinge, die man braucht, deutlich günstiger, als z.B. im Rewe oder Edeka. Und die Leute dort helfen einem immer gerne weiter, wenn man etwas nicht lesen kann, wenn man etwas sucht oder eine Frage hat. Ich bin ganz ehrlich - ich war mittlerweile in verschiedenen asiatischen Supermärkten. Und nie war jemand unfreundlich, wenn ich eine Frage hatte (was auf der Packung steht, wie etwas anzuwenden ist, usw). Traut euch einfach, wenn ihr einen in der Nähe habt! :)



Wieder daheim angekommen schmeißt man sich an den Herd und bereite Sushireis zu.
Ich selbst komme gut mit folgendem Sushireiskochrezept klar:

Man schnappe sich 250g Reis und wäscht diesen so lange mit klarem Wasser in einem Sieb, bis das Wasser klar bleibt. Dann lässt man ihn eine knappe viertel Stunde gut abtropfen.
Anschließend bringt man den Reis mit der doppelten Menge Wasser (also hier 500mL) zusammen in einem Topf auf höchster Stufe zum Kochen. Dies macht man so ungefähr zwei bis drei Minuten, anschließend schaltet man die Herdplatte aus, lässt den Topf allerdings drauf stehen! Deckel drauf und gute 20 Minuten ziehen lassen. Ich klemme dabei immer Zewa zwischen Deckel und Topf, das muss aber nicht unbedingt sein.
Ist dies geschehen, so nimmt man den Reis am besten ganz von der Hitze herab, legt ein Handtuch über den Topf, lässt diesen offen und wartet noch mal 10 Minuten.

Anschließend mischt man drei EL Reisessig, einen EL Mirin, zwei TL Zucker und einen TL Salz in einem kleinen Schüsselchen zusammen. Aus absoluter Faulheit schiebt man das ganze dann relativ kurz auf mittlerer Stufe in die Mikrowelle, um es zu erwärmen. Aber vorsicht: Übertreibt man hier, dann kann es schon mal vorkommen, dass die ganze Bude im Anschluss nach Essig... duftet.
Wahlweise kann man das Gemisch natürlich auch in einem Topf erwärmen ;)
Dies Mischung gibt man dann über den durchgezogenen Reis und rührt ordentlich.
Dann heißt es warten, bis der Reis auf Zimmertemperatur herabgekühlt ist. Geht natürlich im Topf. Möchte man dies allerdings beschleunigen (weil man Hunger hat!) nimmt man ein Backblech, legt Backpapier drauf und breitet den Reis so breit aus wie möglich. Durch die Größere Oberfläche kühlt er nämlich schneller ab. (Ich Fuchs.)



Ist der Reis (endlich!) kalt, geht der spaßige Teil los.
Man schnappt sich nämlich am besten alle Zutaten, die man gerne im Sushi mag.
Ich nehme gerne Räucherlachs (kommt mal an Lachs in Sushiqualität. Zu vernünftigen Preisen fast unmöglich!), Thunfisch (kommt bei mir aus der Dose. Selbes Problem!) Gurke, Avocado, Norialgen, und Rettich. Natürlich gehen auch Paprika, Muscheln, Tamagoyaki. Kürbis, Krebsfleischimmitat, Garnelen, usw. usf.
Alles in mundgerechte Stücke schnippeln, Reis in eine Schüssel geben. Sich das Rollen sparen und die restlichen Zutaten oben drauf hübsch verteilen. Super schnell fertig sein, sich freuen, Sojasauce drüber kippen, ein Foto für Instagram machen (#Foodporn) und genießen <3

Für mich eine absolut tolle, zeitsparende Lösung. Ich freue mich super, dass ich darauf gebracht wurde <3 Kann man übrigens auch super in eine Plastikdose packen und zur Arbeit/Uni/Schule/etc. mitnehmen <3

Wäre die Sushi Bowl auch etwas für euch oder bevorzugt ihr es eher klassisch?

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen